Home





Johannes Kaleschke - Eine Nacht in Venedig | Drucken |

Tenor (Maccaronikoch Pappacoda in "Eine Nacht in Venedig")


Jahrgang 1977, geboren in Speyer am Rhein, studierte zunächst Germanistik und Kunstgeschichte, bevor er sich zu einem Gesangsstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart bei Prof. Bernhard Jaeger - Böhm entschloss. Dieses Studium beendete er
erfolgreich, wie auch das daran angeschlossene Aufbaustudium.

Im Moment studiert er in Mannheim an der dortigen Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst im Studiengang Solistenklasse bei Prof. Anna Maria Dur.


Darüber hinaus nahm er auch an diversen Meisterkursen für Gesang teil, so etwa bei Francisco Araiza, Berthold Schmid und James Wagner. Im oratorischen Bereich ist er mittlerweile ein gefragter Solist, aber auch im szenischen Bereich konnte sich der junge Tenor etablieren: so etwa bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen, wo er in Carl Orffs "Der Mond" auftrat; an der Jungen Oper der Staatsoper Stuttgart, wo er in den Produktionen "Die Expedition zur Erde" von Bernhard Koenig und "Mario und der Zauberer" von Stephen Oliver mitwirkte.

Des Weiteren sang er den Oberon in Henry Purcells "Fairy Queen", Alfred in der "Fledermaus" von Johann Strauss und Monostatos in der "Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart. Im Jahre 2005 war er Stipendiat der Richard Wagner Stiftung. 2006 sang er mit seinem strahlenden Tenor die Rolle des Grafen Stanislaus in der Operette "Der Vogelhändler" bei den ersten Staufer Festspielen in Göppingen.